Schulsysteme 2015-10-14T12:35:30+00:00

Die Grundschule
Die Grundschule ist für alle Kinder die gemeinsame Grundstufe des Bildungswesens. Auf der Grundlage des in der Landesverfassung und den Schulgesetzen vorgegebenen Bildungs- und Erziehungsauftrags hat sie die Aufgabe, alle Schülerinnen und Schüler unter Berücksichtigung ihrer individuellen Voraussetzungen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung, in den sozialen Verhaltensweisen sowie in ihren musischen und praktischen Fähigkeiten gleichermaßen umfassend zu fördern, grundlegende Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten in Inhalt und Form so zu vermitteln, dass sie den individuellen Lernmöglichkeiten und Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler angepasst sind,
durch fördernde und ermutigende Hilfe zu den systematischeren Formen des Lernens allmählich hinzuführen und damit die Grundlagen für die weitere Schullaufbahn zu schaffen,
die Lernerfolge der Schülerinnen und Schüler zu erhalten und weiter zu fördern.

Der Bildungsgang in der Grundschule dauert in der Regel vier Jahre. Seit dem Schuljahr 2005/2006 ist die Schuleingangsphase an den Grundschulen in Nordrhein-Westfalen eingeführt, welche die Klassen 1 und 2 umfasst und die Schulkindergärten integriert. Ziel ist es, den Start der Kinder in der Grundschule durch eine Flexibilisierung und eine didaktische und organisatorische Neuausrichtung des ersten und zweiten Schuljahres erfolgreicher zu gestalten.

Englisch in der Grundschule
Englischunterricht wird ab dem zweiten Halbjahr des ersten Schuljahres erteilt.

Übergangsregelungen zur weiterführenden Schule
Zusammen mit dem Halbjahreszeugnis im vierten Schuljahr wird eine begründete Empfehlung für die am besten geeignete Schulform erstellt. Teilweise gibt es eine Empfehlung mit Einschränkung. Wenn dies der Fall ist, muss ein Beratungsgespräch an der weiterführenden Schule stattfinden. Danach entscheiden die Eltern welche Schulform ihr Kind besuchen soll. Wählen die Eltern eine Schulform, für die ihr Kind nach der Empfehlung der Grundschule nicht und auch nicht mit Einschränkungen geeignet ist, entscheidet ein dreitägiger Prognoseunterricht, ob das Kind an der Schule angenommen wird.

Die Erprobungsstufe
Das fünfte und sechste Schuljahr bilden die Erprobungsstufe, in der überprüft wird, ob die gewählte Schulform wirklich geeignet ist. Diese beiden Jahre bilden eine pädagogische Einheit, so dass eine Versetzung nicht statt findet, das fünfte Schuljahr kann jedoch freiwillig wiederholt werden. Am Ende der Erprobungsstufe findet eine neue Beratung statt.

Die Hauptschule
Die Hauptschule umfasst die Klassen 5 bis 10 und bereitet hauptsächlich auf das Berufsleben vor. Deshalb steht der praktische Unterricht besonders im Vordergrund und auch Praktika gehören zum Schulalltag. Zudem gibt es neben den Pflichtfächern den Lernbereich Arbeitslehre, der Kenntnisse der Wirtschafts- und Arbeitswelt vermittelt und die Schüler auf ihre Berufswahlentscheidung vorbereitet.

Ab dem siebten Schuljahr findet der Unterricht nicht mehr nur im Klassenverband statt, sondern auch in Fachleistungskursen mit unterschiedlichen Anforderungen.

Abschlüsse und Berechtigungen
An der Hauptschule können alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erworben werden: Der Hauptschulabschluss, der Hauptschulabschluss nach der Klasse 10, der nach erfolgreichem Abschluss der Klasse 10 Typ A vergeben wird, sowie der mittlere Schulabschluss (Fachoberschulreife) nach Klasse 10.

Der Jahrgang 10
Es gibt zwei Formen des zehnten Schuljahres: Typ A mit den Schwerpunkten Naturwissenschaften und Arbeitslehre und Typ B mit den Schwerpunkten Deutsch, Englisch und Mathematik. Dieser führt zur Fachoberschulreife. Sind beim Besuch der Klasse 10 Typ B alle Leistungen mindestens befriedigend, kann danach die gymnasiale Oberstufe an Gymnasien, Gesamtschulen oder eines vollzeitschulischen Bildungsgangs des Berufskollegs, der zur allgemeinen Hochschulreife führt besucht werden. Der Hauptschulabschluss nach Klasse 10 und der Mittlere Schulabschluss werden in einem zentralen Abschlussverfahren erworben, das sich aus den Leistungen der Jahrgangsstufe 10 und einer schriftlichen Prüfung mit landeseinheitlichen Aufgabenstellungen zusammensetzt.

Die Realschule
Die Realschule umfasst die Klassen 5 bis 10. Bis zum sechsten Schuljahr findet der Unterricht in der Regel im Klassenverband statt. Um Leistungsunterschiede auszugleichen gibt es teilweise zusätzlichen Förderunterricht.

Ab der Klasse 7 kommt neben den Pflichtfächern der Wahlpflichtunterricht hinzu. Hier können die Schüler zwischen unterschiedlichen Schwerpunkten wählen und Akzente setzen. In der Realschule können alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erworben werden.

Die Gesamtschule
Die Gesamtschule fasst alle Bildungsgänge zusammen, d.h. es kann jeder Bildungsabschluss vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur erlangt werden. Die Gesamtschule umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 13. Die gymnasiale Oberstufe der Gesamtschule unterliegt den gleichen Richtlinien wie das Gymnasium.

In der fünften und sechsten Klasse erfolgt der Unterricht noch im Klassenverband, der in den Klassen sieben bis zehn zwar aufrechterhalten, aber in einigen Fächern bereits durch ein Kurssystem ersetzt wird, bei dem es Kurse in unterschiedlichen Leistungsniveaus gibt.

Das Gymnasium
Das Gymnasium ist in die Sekundarstufe I und die Sekundarstufe II unterteilt und bereitet in der gymnasialen Oberstufe auf ein Studium vor.

Die erste Fremdsprache ist meist Englisch, seltener Latein oder Französisch und wird ab dem fünften Schuljahr unterrichtet. Als zweite Fremdsprache sind Latein, Englisch oder Französisch möglich. Ist Englisch nicht bereits die erste Fremdsprache, muss es als zweite Sprache gewählt werden. Im Pflichtbereich findet der Unterricht bis zur zehnten Klasse mit wenigen Ausnahmen im Klassenverband statt. Ab der siebten Klasse kommt der Wahlpflichtunterricht mit der zweiten Fremdsprache hinzu. Ab der neunten Klasse wird der Wahlpflichtbereich ausgeweitet.

Abschlüsse der Sekundarstufe I
Am Gymnasium können bis zur Klasse 10 alle Abschlüsse der Sekundarstufe I erworben werden. Außerdem kann die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe des Gymnasiums, der Gesamtschule oder entsprechender vollzeitschulischer Bildungsgänge des Berufskollegs erreicht werden.

Die gymnasiale Oberstufe mit Abitur nach 12 Jahren
Die Sekundarstufe I endet am grundlegend reformierten Gymnasium bereits nach Klasse 9, anschließend folgt die dreijährige Oberstufe.

 

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema Bildung und Schule in NRW:  Schulsystem NRW