Das Abschlussverfahren 2014-11-30T11:20:03+00:00

Die Gestaltungsspielräume der Schulen in Nordrhein-Westfalen werden immer größer. Die Schulen entwickeln zunehmend eigene Profile und setzen Schwerpunkte, die ihren besonderen Rahmenbedingungen entsprechen. Umso wichtiger ist es, für Abschlüsse und Berechtigungen gleiche Anforderungen zu stellen. Deshalb werden in Nordrhein-Westfalen seit dem Schuljahr 2006/07 der Hauptschulabschluss nach Klasse 10 und der mittlere Schulabschluss (Fachoberschulreife) in einem Abschlussverfahren vergeben, dessen Kern schriftliche Prüfungen mit zentral gestellten Aufgabe bilden. Sie werden in den Fächern Deutsch, Mathematik und einer Fremdsprache geschrieben.

Zur Sicherung gemeinsamer Standards, die nachvollziehbar und überprüfbar sind, stellen zentrale Prüfungen am Ende der Klasse 10 ein wichtiges Instrument dar, denn sie
  • sorgen für größere Transparenz hinsichtlich der gestellten Anforderungen,
  • schaffen eine bessere landesweite Vergleichbarkeit dieser Leistungen,
  • sorgen für mehr Gerechtigkeit bei der Abschlussvergabe und
  • fördern damit auch die Leistungserziehung in der Schule.

Der einzelnen Schule geben sie wichtige Aufschlüsse über Qualität und Erfolg des Unterrichts in den Prüfungsfächern. Dem Land geben sie insgesamt wertvolle Hinweise über die Leistungsfähigkeit des Schulsystems.

Nordrhein-Westfalen gehört damit zur großen Gruppe der Länder, die zentrale Prüfungen am Ende der 10. Klasse durchführen.

Quelle: schulministerium.nrw.de